Pflegetagegeldversicherung

Die Pflegetagegeldversicherung ist eine private Zusatzversicherung für den Pflegefall. Sie wird von vielen privaten Krankenversicherungen zur Ergänzung der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung angeboten. Die Leistungen werden individuell festgelegt, sie stehen dem Versicherten im Versicherungsfall zur Verfügung. Aufgrund ihrer Flexibilität ist die Pflegetagegeldversicherung eine beliebte und gefragte private Absicherung für den Pflegefall.

Diese Leistungen sind vorgesehen

Die Pflegetagegeldversicherung erbringt Zahlungen, wenn der Pflegefall vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse festgestellt wird und wenn ein Pflegegrad diagnostiziert wird. Die Leistungen variieren für jeden Pflegegrad, sie werden individuell festgelegt. Das bedeutet, es wird abhängig von den Tarif- und Vertragsbedingungen ein Tagegeld für jeden Tag gezahlt, den der Pflegefall gepflegt werden muss. Beim Abschluss des Tarifs ist darauf zu achten, dass für jeden Pflegegrad ein Tagessatz vereinbart wird. Auch für Pflegegrad 1 sollte eine Leistung festgelegt werden, damit der Pflegebedürftige wirklich umfassend abgesichert ist.

Der Tagessatz wird frei verhandelt

Als Anhaltspunkt kann gelten, dass der Tagessatz im Pflegegrad 1 geringer sein darf als in den Pflegegraden 2 bis 5. In der Regel variieren die Tagessätze zwischen zehn Euro und 200 Euro am Tag. Vor allem zur Sicherstellung der Kosten bei einer stationären Unterbringung und bei den Pflegegraden 4 und 5 ist ein hohes Tagegeld durchaus angemessen. Dann darf der Versicherte davon ausgehen, dass selbst eine Unterbringung im Pflegefall aus der Versicherung gezahlt werden kann und dass die Angehörigen nicht in die Haftung für ausstehende Zahlungen genommen werden.


Freie Verfügbarkeit über die Leistungen

Der Versicherungsnehmer darf über die empfangenen Leistungen frei verfügen. Das heißt, er kann die Zahlung aus der Pflegetagegeldversicherung nach Belieben an seine Angehörigen weitergeben, sofern diese für die Pflege aufkommen. Er kann einen ambulanten Pflegedienst damit bezahlen, er kann aber auch eine Unterbringung im Pflegeheim daraus begleichen. Bei der Pflegetagegeldversicherung sind ihm keine Einschränkungen gesetzt. Diese Flexibilität begründet die große Beliebtheit der Pflegetagegeldversicherung, die letztlich für nahezu jede Pflegeleistung eingesetzt werden kann.

Mit einer Dynamik die Leistung erhöhen

Pflegekosten erhöhen sich im Lauf der Jahre ebenso wie sich das allgemeine Preisniveau erhöht. Damit anfallende Pflegeleistungen auch in zehn oder 20 Jahren noch sicher getragen werden können, sehen viele Tarife eine automatische Erhöhung der Leistung vor. In regelmäßigen Abständen von rund drei Jahren nimmt der Versicherer dann eine Erhöhung des Tagessatzes um die vereinbarte Dynamik vor. Diese liegt in der Regel bei einem bis drei Prozent des vereinbarten Tagessatzes. Will der Versicherte die Dynamik in Anspruch nehmen, ist keine zusätzliche Gesundheitsprüfung erforderlich. Somit fällt auch kein Risikozuschlag an.

Breite Auswahl an Zusatzversicherungen

Das Pflegetagegeld wird von vielen privaten Krankenversicherern als Zusatzversicherung angeboten. Aus diesem Grund ist ein genauer Vergleich von Kosten und Leistungen (Vergleich der Pflegeversicherungen) erforderlich. Da die Tagegeldversicherung außerdem individuell für jeden Versicherten abgeschlossen wird, ist es zu empfehlen, den persönlichen Bedarf genau festzulegen. Erst nach der Ermittlung des Tagessatzes für alle fünf Pflegegrade ist der Vergleich angebracht. Vor allem sollte man unbedingt darauf achten, dass auch der niedrigste Pflegegrad 1 umfassend abgesichert ist. Dann darf der Versicherte sicher sein, im drohenden Pflegefall die Versorgung zu erhalten, die seinem Krankheitsbild entspricht.